30. Januar 2012

Staude des Jahres 2012 - Knöterich

Die Staude des Jahres ist ja, das muss man ganz realistisch sehen, eine Kampagne zur Steigerung der Popularität jener Staude. Gewählt wird sie vom Bund der Deutschen Staudengärtner und bisher hat mich die Wahl nicht gerade vom Hocker gerissen: Hosta, Nepeta, Sedum, Helenium... kaum eine Gattung, die nicht ohnehin schon genug Aufmerksamkeit hätte. Die Knöterichgewächse hingegen, von Botanikern nun in mehrere Gattungen zerlegt, haben es durchaus nötig, etwas beworben zu werden. Zu sehr haftet ihnen das Image der Wucherpflanze an, wobei es nur ganz wenige Vertreter sind, die ungebremsten Ausbreitungsdrang an den Tag legen. Der überwiegende Großteil sind wertvolle, robuste, aber niemals wuchernde Stauden mit breitem Verwendungsspektrum und langer Blütezeit.


Sämtliche Sorten von Persicaria amplexicaule, dem Kerzenknöterich, sind für mich unentbehrliche Stauden für Staudenbeete in sonnigen bis halbschattigen Lagen. Sie blühen ab Juli bis zum Frost und es gibt mittlerweile zahlreiche Sorten in Schattierungen von Rot, über Rosa bis hin zu Weiß. Die Form der Kerzen variiert dabei beträchtlich; es lohnt sich, vor dem Kauf Bilder zu vergleichen (oben: 'Firetail' mit Sanguisorba, 'Fine Pink' mit Alcea cannabina, 'Album').

Knöteriche schätzen frischen, niemals ganz austrocknenden Boden, können aber mit Mulchschicht auch durchlässige und trockenere Böden ertragen. Sie bilden am Boden aufliegende Rhizome, die im Extremfall an den Spitzen erfrieren können, ansonsten sind mir keine Probleme bekannt. Auch Schnecken mögen, zumindest bei mir, keine Knöteriche.


Persicaria amplexicaulis kann ganz leicht durch Abtrennen von Rhizomteilen von der Mutterpflanze vermehrt werden, bei mir war das bisher zu jeder Jahreszeit unproblematisch, solange die Teilstücke in den ersten Wochen etwas gegossen werden. Durch diese leichte Teilbarkeit habe ich meine drei ersten Sorten, 'Firetail', 'Album' und 'Fine Pink' mittlerweile an einigen Stellen im Garten verteilt. Kombinieren lassen sie sich mit allen Rosa- und Lilatönen, die der Sommer- und Herbstgarten hergibt, besonders schön sind sie aber mit Gräsern, Phlox, Sanguisorba, Eupatorium, Verbena hastata und bonariensis, Astern, Lythrum und eventuelle auch Echinacea.


Aber es gibt noch viele weitere Knötericharten. Eine besonders schöne und beeindruckende ist Aconogonun 'Johanniswolke', eine von Juni bis in den Sommer hinein in weißen Wolken blühende, standfeste und bis zu 2m hohe Art. Sie wächst absolut horstig und ist eine gute Wahl für den Hintergrund von Beeten, besonders vor dunklen Hecken oder schattigen Gartenpartien, da sich so die Blüten gut abheben. Schön ist auch Persicaria microcephala 'Red Dragon', eine rotblättrige Knöterichart, die durch ihre Blätter schmückt. Sie kann in sehr harten Regionen zurückfrieren, hält aber meist gut aus.


Sogar der gefürchtete Neophyt Reynoutria/Fallopia japonica hat mit der Sorte 'Variegata' einen gartenwürdigen Vertreter, der sich in nicht zu feuchtem Boden sehr manierlich verhält und kaum Zuwachs hat. Seine hell gesprenkelten Blätter auf hohen Stängeln sind in Schattenbeeten eine willkommene Abwechslung, zum Beispiel in der Nähe von großblättrigen Stauden wie Rodgersia oder Astilboides tabularis. Und wer Einjährige liebt, wird mit Persicaria orientalis große Freude haben: Diese seltene Pflanze wird über 2m hoch und hat hängende, leuchtend rosa "Würstchen", die von Juli bis zum Frost an den Pflanzen erscheinen. Leider hat sie sich bei mir nicht ausgesät, ich müsste wohl Pflanzen vorziehen, da sie in meinen dichten Beeten keinen eigenen Platz finden.



Links 

Wer sich weitergehend informieren möchte, hat viele Möglichkeiten:


Ich hoffe, dass im Zuge der Staude-des-Jahres-Aktionen einige Arten und Sorten in den Handel gelangen und sich diese dankbaren Stauden weitere Plätze in den Gärten erobern. Wer nach Bezugsquellen sucht, hat viele Möglichkeiten, besonders gute Auswahl bieten folgende zwei Gärtnereien:

Kommentare:

  1. Hallo Katrin, ich habe den Staudenknöterich auch erst vor zwei Jahren für meinen Garten entdeckt und bin begeistert von der langen Blütezeit und den vielen Verwendungsmöglichkeiten. Auf meiner auch-haben-will Liste steht der Persische Knöterich (hab ich in England gesehen als "Kiss me over the gardengate") und die Johanniswolke ganz weit oben... aber Gärtnerei Eskuche ist nicht weit von uns ;-)
    Lieben Gruß von Heike

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Katrin,

    Red Dragon hab ich jetzt erst den zweiten Winter und hab ihm zum Glück den ersten Winter mit einem Steckling überwintert. Im Freien ist er nämlich erfroren. Mal sehn wie er diesen Winter übersteht.
    btw. ein sehr schöner Blog, ich lese da schon einige Zeit immer mit ;)

    lg. Markus

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, freut mich! Ich muss den 'Red Dragon' erst probieren, im Innviertel ist er aber gut winterhart.

      Löschen
  3. Super, dass er wieder in Mode gekommen ist,der Knöterich, bzw. seine Gattung. .Eigentlich wollte ich Persicaria amplexicaule schon rausschmeißen, den ich als einen der ersten Ableger aus dem Garten meiner Eltern hierher mitgebracht habe. Inzwischen habe ich mir aber auch noch neben der roten auch noch andere Farbvarianten besorgt. Die Art gedeiht wunderbar in meinem Brandenburger Sand ,wird vermutlich auch durch diesen nährstoffarmen Boden in seinem Wachstum gebremst .Der wächst sogar im Streuschatten der Kiefer , wo es im Sommer regelmäßig sehr trocken ist. Wie übrigens auch Aconogonun 'Johanniswolke',, den ich vor ein paar Jahren dort ebenfalls gepflanzt habe. Der Kerzenknöterich gehört zu den wirklich langlebigen Stauden hier, der bereits zwanzig Jahre unermüdlich wächst und gedeiht, wenn ich da an manche ander denke, die hier bereits anzusiedeln versuchte...
    Reynoutria hatte sich schon bevor wir hier einzogen neophytisch am Fließ niedergelassen und wird hin und wieder von Naturschützern niedergemetzelt, oder es wird mit Planen versucht ihn im Wachstum zu bremsen, was aber nichts nützt.
    Deine Fotos sind wie immer wunderschön und erinnern mich ein wenig an den Piet Oudolfs Gartengestaltung, ein Vorbild für dich?
    LG Sisah
    LG
    Sisah

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du hast ganz Recht, Piet Oudolf kann ich kaum leugnen ;-), ich mag seine Pflanzungen wirklich gern und vor allem mag ich die Stauden, die er verwendet!

      Löschen
  4. Liebe Katrin, danke für die schöne Informatuion. Ich liebe das unkomplizierte und wilde am Knöterich und verwende ihn gerne in Blumensträussen. Danke, Sisah, auch mein Persicaria wächst am trockenen Fuss, im sandigen Boden unter einer Kiefer, nicht so üppig wie aus anderen Gärten bekannt, aber er macht sich gut. Werde Ausschau halten nach der Jojanniswolke, das hört sich gut an.
    Lieber Gruss Sibylle

    AntwortenLöschen
  5. Da sind ein paar wirklich grandiose Aufnahmen dabei ! Ich selbst habe keinen Knöterich im Garten... Und gerade frage ich mich, wieso eigentlich nicht *gg*... Vielen Dank für die tollen Infos und die Links ! GLG, Christine

    AntwortenLöschen
  6. Danke Katrin, für diese schöne Zusammenfassung. Für mich ist es auch die erste "Staude des Jahres-Wahl" seit langem, der ich etwas abgewinnen kann...obwohl mir schleierhaft ist, wofür man zig rotblühende Persicaria-Sorten braucht, die sich nur in Nuancen unterscheiden (zumindest kommt mir das bei der aktuellen Persicaria-Sichtung in Weihenstephan so vor) ;-) `Red Dragon´ sieht gut aus, muss gleich mal schauen, ob mein Staudenlieferant das hat. LG Martina

    AntwortenLöschen
  7. Danke für den schönen Bericht - man merkt halt gleich, dass du vom Fach bist!
    Der rotblättrige war bei mir für ein Jahr ganz verschwunden - um im kommenden Jahr doppelt so groß wieder zu erscheinen.Manchmal verstehe ich die Natur nicht.
    Schnecken gehen bei uns auch nicht dran.

    Sigrun

    AntwortenLöschen
  8. Schliesse mich Martina an, eine wunderbare zusammenfassung. Danke Dir :).
    Bei uns wachsen Johanniswolke, kerzenknöterich und P. virginiana 'Painters Palette', alle sind unkompliziert, halbschattenverträglich und sehr hübsch. Nur den geschenkten sachalinknöterich habe ich in einem topf, in dem hält er schon jahre aus, eigentlich unglaublich.
    'Red Dragon' muss ich jetzt doch einmal in den garten holen.

    Wunderschöne bilder !

    AntwortenLöschen
  9. Die Reaktionen auf den Knöterichartikel überraschen mich, ich danke euch allen für die Komplimente und Ergänzungen zu Wuchs und Verwendung der Pflanzen. Wie es aussieht, muss bald noch einen Artikel verfassen mit all den schönen Arten, die es sonst noch gibt. P. virginiana 'Painter's Palette' wäre sicher noch eine Empfehlung wert und auch P. filiformis...

    Liebe Grüße, Katrin

    AntwortenLöschen
  10. Hallo Katrin,
    ich habe deinen Blog wieder sehr gerne gelesen und die Bilder is Ruhe betrachtet und kann dir sagen, dass es sich wieder gelohnt hat. Wir haben nur einen Knöterich (Teppich-Knöterich Polygonum affine), der aber wohl nicht zu gezeigten Familie gehört. VG Manfred

    AntwortenLöschen
  11. Hello Katrin,
    wonderful plants and wonderful pictures :) I love Persicarias myself, especially P.amplexicaulis and P.polymorpha. Thank you for helping me to identify P.orientalis - I've seen a lot of it last summer in Holland, and was curious to what the plant was. Pity, it is an annual - but definitely worth the trouble :) Regards,
    Rasa

    AntwortenLöschen
  12. Schön, ich mag Knöterich habe selbst viele Sorten im Garten, nur "Red Dragon" kommt bei mir nicht über den Winter, dabei ist gerade der sooo schön. Viele Grüße Annette

    AntwortenLöschen